Pfarrfest am 19.7. - der Erlös geht zu Maria Ward nach Nepal

Pfarrfest in Heilig Geist im Zeichen der Hilfe für die Erdbebenopfer in Nepal

Mit den Einnahmen wird der Wiederaufbau der bei dem Erdbeben zerstörten Schulen von Maria Ward in Nepal unterstützt

Zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen die Organisatoren des Pfarrfestes von Heilig Geist in diesem Jahr.

Ein Fest soll gefeiert werden, um die Freude und Verbundenheit am gemeinsamen Glauben zum Ausdruck zu bringen und in froher Runde auch außerhalb des Gottesdienstes Gemeinschaft zu pflegen.

Mit dem Erlös des Festes kann auch viel Gutes getan werden. Der Hilferuf, den die Maria Ward Schwestern aus Nepal  nach den verheerenden Erdbeben schickten, machte die Entscheidung für die Mitglieder des Pfarrgemeinderates leicht: die kompletten Einnahmen des Festes werden dem Wiederaufbau der bei der Naturkatastrophe in Nepal zerstörten Schulen der Congregatio Jesu von Maria Ward zur Verfügung gestellt.  

Bildung für Mädchen und Buben aus allen Bevölkerungsklassen ist bei uns in Europa eine Selbstverständlichkeit. In Nepal ist Bildung für viele Menschen kaum erschwinglich und wenn überhaupt, dann im Wesentlichen nur für die männlichen Nachkommen einer Familie.

Die knapp 40 Schwestern von Maria Ward gründeten 1955 die erste Schule für Mädchen und intensivierten vor allem in den letzten 30 Jahren ihre Arbeit. Seitdem unterrichten sie an 5 Schulen Schülerinnen vor allem aus armen Familien, die sich einen Schulbesuch nicht leisten können. Die Mädchen nehmen weite Wege in Kauf (teilweise bis zu 2 Stunden zu Fuß) um zur Schule zu kommen. Viele sind so arm, dass sie in der Schule mit dem Mittagessen die einzige warme Mahlzeit am Tag erhalten. Die Schwestern ermöglichen mit Ihrer Arbeit den Schülerinnen nicht nur eine gute Grundbildung, sondern auch eine Weiterbildung, die mit international anerkannten  Abschlüssen eine berufliche Perspektive  für die Mädchen darstellt.

Die beiden massiven Erdbeben im Frühjahr haben ein Schulgebäude komplett zerstört und die restlichen so stark beschädigt, dass ein Betreten der Obergeschosse nicht mehr möglich ist. Nachdem die Schulen für 4 Wochen komplett geschlossen werden mussten, kann mittlerweile ein provisorischer Unterricht in den Erdgeschossen der noch bestehenden Gebäude stattfinden, damit die Schülerinnen der Abschlussklassen auf ihre anstehenden Prüfungen vorbereitet werden können.  Die erschwerten Bedingungen beim Unterrichten sowie die durch die traumatisierenden Erlebnisse notwendige intensive psychische Nachbetreuung der Schülerinnen sind eine große Herausforderung für die Lehrerinnen.





Es werden dringend Gelder benötigt, um die bestehenden Gebäude soweit provisorisch in Stand zu setzen, dass der Unterricht auch während des in Kürze beginnenden Monsunregens stattfinden kann. Weitere Reparaturarbeiten und der Wiederaufbau der zerstörten Schule werden durch eine immense Preisexplosion bei den Baustoffen bedingt durch eine allgemeine Materialknappheit zusätzlich erschwert.

 





Um der Hilfsaktion für die Schulen von Maria Ward in Nepal noch mehr Nachdruck zu verleihen, hat sich  Pfarrer Ulrich Däubler bereit erklärt, die gesamte Kollekte des Festgottesdienstes dem Wiederaufbau zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus wurde vom Pfarrbüro ein Spendenkonto eingerichtet. Die Gemeinde Heilig Geist ist für jeden Betrag dankbar, der den Schwestern für ihre Arbeit mit den Mädchen zur Verfügung gestellt wird. Jeder gespendete Euro geht direkt an die Erdbebenhilfe von Maria Ward (Spendenquittungen können auf Wunsch gerne ausgestellt werden).

Schulleiter Christian Hörtrich vom Maria Ward Gymnasium in Günzburg und sein Lehrerkollegium werden zusammen mit ihren Schülerinnen am Pfarrfest von Heilig Geist mit verschiedenen Angeboten für die Nepalhilfe aktiv sein.   

Oberbürgermeister Gerhard Jauernig, der seit seiner Jugend eine enge Verbundenheit  zu Heilig Geist pflegt,  unterstützt die Aktion der Gemeinde aus ganzem Herzen. „Es gibt immer einen guten Anlass ein Fest zu feiern. Wenn mit diesem Fest dann noch Hilfe für die am meisten benachteiligten Menschen auf der Erde geleistet wird, dann macht es doppelt Freude das Fest zu besuchen.“    

     

Spendenkonto für die Nepalhilfe bei Heilig Geist

Konto 2400012930 bei  Sparkasse Günzburg (72051840)

IBAN   DE18 7205 1840 0240 0129 30     

BIC      BYLADEGZM1

Stichwort „Nepal“

 

Pfarrfestsonntag in Heilig Geist am 19.7.    

     10.00 Uhr  Festgottesdienst

ab 11.00 Uhr  Frühschoppen und Mittagessen im Pfarrgarten mit der Wasserburger Blaskapelle

ab 13.00 Uhr  Kaffee und Kuchen

ab 16.00 Uhr  Biergarten mit Jürgen Groepper am Akkordeon

ab 19.00 Uhr  Spaß und Unterhaltung mit den Deffinger Trottoirs

 

 Claudia Jahn