Nachts im Museum - die Mittwochsfrauen unterwegs

Außertourlich nicht im Gruppenraum der Heilig Geist Kirche fand das Treffen der Mittwochsfrauen im Oktober statt. Das Thema war nämlich „Nachts im Museum“, daher wurde dieses Mal ins Günzburger Heimatmuseum eingeladen.

Elegant gekleidete Herren führten die Damen an diesem Abend in die Tiefen des Museums.

Dort erwartete sie ein imposant beleuchteter Saal in den Kellergewölben. Der Schauspieler und Theaterautor Christoph Geigenberger gab dort zusammen mit dem Stadtarchivar und Museumsleiter Walter Grabert ein selbstgeschriebenes kleines Theaterstück zum Besten. Es handelte vom interessanten Leben eines kleinen Draculas, der nach vielen erzählenswerten Erlebnissen, vor allem mit Damen, dann im Alter in Günzburg landete und bis heute im Keller des Museums wohnt.

Nach dieser amüsanten Vorstellung gab es eine kleine Pause mit einem Buffet aus Spinneneiern, essbaren Hexenbesen, blutroten und grünen Schnittchen, schwarzen Keksen und Sekt.

Danach kamen die zahlreichen anwesenden Gäste noch in den Genuss einer schaurigen Lesung der Erzählung „Das wimmelnde Chaos“ aus dem Sammelband „Das Grauen im Museum“ von H P Lovecraft.

Da sich einige Männer dieses Mal ausnahmsweise aufgrund des außergewöhlichen Mottos des Abends, zu den Mittwochsfrauen gesellten, fürchteten sich die Damen an diesem unterhaltsamen, manchmal auch gruseligen Abend nicht all zu sehr.

Beate Müller