Kinderhort in den Bavaria Filmstudios

                  


DAS Herbstferien-Highlight: Hortkinder-Ausflug in die Bavaria Filmstadt

 

An einem sonnigen Donnerstag in den Herbstferien haben wir, der Kinderhort Don Bosco, die Bavaria Filmstudios besucht. Wir fuhren mit einem Bus noch München.

Als wir ankamen hatten wir noch etwas Zeit für eine kleine (Wellness- J) Pause.

 

Dann gings auch schon los, wir haben eine Führung durch die riesige Bavaria Filmstadt gemacht. Als erstes durften wir einen 4D-Film angucken, der hieß „Lissi und die wilde Kaiserfahrt“. In 4D sieht man den Film rundherum, man bekommt Wind ins Gesicht geblasen, die Stühle wackeln und manchmal dachte man, wir würden wirklich bergab fahren... Das war wirklich super!

Auf unserer Reise durch verschiedene Filme schauten wir uns mehrere nachgebaute und sogar echte Kulissen an. Unter anderem haben wir uns eine U-Boot-Kulisse angeschaut, die für den Film „Das Boot“ verwendet wurde. Darin war es ganz schöne eng und ungemütlich. Auch gab es nicht viel Platz und nur ein Klo, das sich ca. 45 – 50 Männer teilen mussten. So viele „lebten“ nämlich in dem Boot. Duschen gab es nicht, und jeder von uns konnte sich vorstellen, wie streng das wohl roch... Dann haben alle beim Durchgehen die vielen Betten gezählt, doch keiner hat die genaue Zahl 28 heraus bekommen, so versteckt waren manche. Und wie kamen wohl 50 Mann in 28 Betten? Genau, zwei Männer teilten sich je ein Bett!

Danach schauten wir uns die nachgebaute Kulisse von „Wilde Kerle 5“ an. Praktisch, ein paar Teile dieser Kulisse wurden dann gleich auch für den Dreh einiger Szenen der „Vampirschwestern“ verwendet.

 

An manchen Stationen drehten wir dann auch eigene Szenen. U.a. haben wir selber kurze Filmszenen zu „Sturm der Liebe“ gedreht. Schade, dass wir diese nur zeitgleich anschauen konnten, so konnten sich die „Schauspieler“ leider nicht selbst im Fernsehen sehen.

 

Nach dem Spielplatz und der Mittagspause haben wir das Bullyversum angeschaut. Dort konnten wir viele Requisiten bestaunen und Spiele wie „Synchronstimmen aufnehmen“ spielen. Dann haben wir den „Hui Buh“ in ein paar Filmszenen „besucht“. Wir konnten sogar mit ihm sprechen und er hat einige unserer Fragen beantwortet. Er konnte durch die Wand springen und sich unsichtbar machen. Als er flog kam kalte Luft entgegen und als er die Schranktür öffnete, kamen aus dem Schrank riesige Kreuzspinnen herausgekrabbelt, dass sah aus, huhu..., als kämen sie aus der Filmleinwand auf uns zu gekrabbelt, so dass wir wild mit den Beinen herumfuchtelten...Und, ach ja, als er nieste, ...igitt, hat er uns angespritzt... Das sah und fühlte sich ziemlich echt an, zum Glück wussten wir, dass an der Leinwand und an den Sitzen Schläuche befestigt waren.

Als die Show vorbei war, haben wir wie auf einem Volksfest eine „Kaiserfahrt“ durch das Bullyversum gemacht und dabei feindliche Ufoteile abgeschossen.

 

Alles in allem war dieser Ausflug sehr schön und wird uns noch lange in Erinnerung bleiben.

 

 Sarah, Melissa, Anna u. Emily vom Kinderhort Don Bosco