Abschied von Rita und Josef Mezmer


Bewegende Verabschiedung des Mesmerehepaares in Heilig Geist






19 Jahre Dienst an und in der Pfarrei mit so viel Liebe und Engagement auszuüben, da kann man nicht einfach von einem Beruf sprechen, der gut erfüllt wurde, das war eine Berufung!“




Mit diesen Worten verabschiedete Pfarrer Ulrich Däubler das Mesmerehepaar Rita und Josef Mezmer in den wohlverdienten Ruhestand. In einer sehr launigen Ansprache unterstrich der Pfarrer die Verdienste der Eheleute rund um die Pflege der Gebäude und die Gärten der Pfarrei. Josef Mezmer sorgte aber nicht nur für ein einwandfreies Erscheinungsbild sondern auch für Recht und Ordnung im Kirchenhaus und hat mit seinem aufmerksamen Blick manch Ungeschick verhindern können. Bei Großereignissen in der Pfarrei war es eine Selbstverständlichkeit für die Familie Mezmer, dass auch die beiden Söhne Stefan und Norbert mit anpackten. Pfarrer Däubler freute sich jedes Mal die beiden Wahlmünchner beim Aufstellen und Schmücken des großen Weihnachtsbaumes wiederzusehen.


Dass die Verabschiedung im Rahmen eines Gottesdienstes stattfand, bei dem das heilig geist ensemble die „Messe brève“  von Charles Gounod  zur Aufführung brachte, zeigte deutlich, welche Wertschätzung dem Ehepaar entgegengebracht wurde. Diese Wertschätzung unterstrichen auch die Vertreter der verschiedenen Gremien der Pfarrei mit ihren Ansprachen und witzigen und besinnlichen Geschenken, die die beiden in ihrem neuen Lebensabschnitt als hauptamtliche Großeltern beschützen und beschäftigen sollen.

         

Das von vielen Gemeindemitgliedern gestaltete Büfett beim anschließenden Empfang im Gruppenraum der Kirche war aller Ehren wert und bildete die kulinarische Basis für eine zünftige Feier, die bis weit in die Mittagsstunden ging.

(Claudia Jahn)